Über Uns 

 

FCI - Standard Nr. 45
BERNER SENNENHUND (Dörrbächler)

 

Allgemeine Erscheinung:
Langhaariger, dreifarbiger, übermittelgroßer, kräftiger und beweglicher Gebrauchshund mit stämmigen Gliedmaßen; harmonisch und ausgewogen.

Wichtiges Maßverhältnis:
Verhältnis der Widerristhöhe zur Körperlänge ca. 9:10; eher gedrungen als lang.

Charakter und Verhalten (Wesen):
Sicher, aufmerksam, wachsam und furchtlos in Alltagssituationen; gutmütig und anhänglich im Umgang mit vertrauten Personen; selbstsicher und freundlich gegenüber Fremden; mittleres Temperament; gute Führigkeit.

Kopf:
Kräftig; Oberkopf im Profil und von vorn gesehen wenig gewölbt; ausgeprägter, jedoch nicht zu starker Stirnabsatz (Stop); wenig ausgebildete Mittelfurche; kräftiger, mittellanger, gerader Fang.

Nasenspiegel:
Schwarz.

Lefzen:
Wenig ausgebildet und anliegend; schwarz.

Gebiss:
Vollständiges, kräftiges Scherengebiss.

Augen:
Dunkelbraun, mandelförmig, mit gut anliegenden Lidern.

Ohren:
Dreieckig, leicht gerundet, hochangsetzt, mittelgroß, in der Ruhe flach anliegend.

Hals:
Kräftig, muskulös, mittellang.

Brust:
Bis auf Ellbogenhöhe reichend, breit, mit deutlicher Vorbrust; Rippenkorb von breitovalem Querschnitt.

Rücken:
Fest und gerade.

Lendenpartie:
Breit und kräftig.

Kruppe:
Sanft abgerundet.

Bauch:
Nicht aufgezogen.

Rute:
Buschig, mindestens bis zum Sprunggelenk reichend; in Ruhestellung hängend, in Bewegung schwebend auf Rückenhöhe oder leicht darüber getragen.

Gliedmassen
Allgemeines:
Stellung von hinten gesehen gerade, nicht zu eng, Hintermittelfüße und Pfoten weder ein- noch auswärts gedreht.

Vorderhand:
Stellung eher breit, von vorn gesehen gerade und parallel.

Schultern:
Lang, kräftig, schräggestellt, mit dem Oberarm einen nicht zu stumpfen Winkel bildend, anliegend und gut bemuskelt.

Vordermittelfuß:
Nahezu senkrecht stehend, fest.

Pfoten:
Kurz, rundlich und geschlossen, Zehen gut gewölbt.

Hinterhand:
Stellung von hinten gesehen gerade, nicht zu eng, Hintermittelfuß und Pfoten weder ein- noch  auswärts gedreht.

Oberschenkel:
Ziemlich lang, von der Seite gesehen mit dem Unterschenkel einen deutlichen Winkel bildend; breit, kräftig und gut gewinkelt.

Sprunggelenke:
Kräftig und gut gewinkelt.

Gangwerk:
Raumgreifender, gleichmäßiger Bewegungsablauf in allen Gangart; ausgreifender, freier Vortritt und guter Schub aus der Hinterhand, im Trab von vorn und hinten betrachtet geradlinige Gliedmaßenführung.

Haarkleid:
Lang, schlicht oder leicht gewellt.

Farbe:
Tiefschwarze Grundfarbe mit sattem, braunrotem Brand an den Backen, über den Augen, an allen vier Läufen und auf der Brust, und mit weißen Abzeichen wie folgt:
weiße, saubere, symmetrische Kopfzeichnung:
Blesse, die sich gegen die Nase hin beidseitig zur weißen Fangzeichnung verbreitert.
Die Blesse sollte nicht bis an die Überaugenflecken und die weiße Fangzeichnung höchstens bis zu den Lefzenwinkeln reichen.
Weiße, mäßige breite, durchgehende Kehl- und Brustzeichnung.
erwünscht: WEISSE Pfoten, weiße Rutenspitze
toleriert: kleiner weißer Nackenfleck, kleiner weißer Afterfleck.

Größe:
Rüden :
        64 bis 70 cm Widerristhöhe, ideal 66 bis 68 cm.
Hündinnen :    59 bis 66 cm Widerristhöhe, ideal 60 bis 63 cm.

Fehler:
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten ist als Fehler anzusehen. Dessen Bewertung muss im Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen und mitberücksichtigen, inwieweit Wesentliches beeinträchtigt ist.
feiner Knochenbau
Vorbiss und Rückbiss
Fehlen von anderen Zähnen als höchstens zwei PM 1 (Prämolaren); die M 3 bleiben unberücksichtigt.
Entropium, Ektropium
Senkrücken, überbaute Kruppe, abfallende Rückenlinie
Ringelrute, Knickrute
ausgeprägtes Kraushaar

Zeichnung- und Farbfehler:
Fehlende weiße Kopfzeichnung
Zu breite Blesse und/oder weiße Fangzeichnung, die deutlich über die Lefzenwinkel hinausreichen
Großer weißer Nackenfleck
Weißer Halskragen
Weiß an den Vorderläufen, das deutlich über die Mitte des Mittelfußes hinaufreicht (Stiefel)
Störend asymmetrische Zeichnung an Kopf und Brust
Schwarze Flecken und Streifen im Brustweiß
Unsauberes Weiß (starke Pigmentflecken)
Braun- oder Rotstich der schwarzen Grundfarbe
Wesensschwäche, Aggressivität
Von der Bewertung ausschließende Fehler:
Blaues Auge, Birkenauge
Kurz- oder Stockhaar
Fehlende Dreifarbigkeit
Andersfarbiger als schwarzer Mantel

N.B.:
Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.